Kontaktieren Sie uns. Telefon: 052 366 31 31|info@svta.ch

Archiv für den Monat: Januar 2014

Stellungnahme Swiss Vape Trade Association zum Blickbericht vom 22.01.14 [1]

Im Blick konnte man gestern lesen, dass dampfende Teenager für rauchende Köpfe an Deutschschweizer Schulen sorgen. Die Schulleitungen geben sich besorgt und verbieten die e-Zigarette an ihren Primar- und Oberstufenschulen.

Wir von der Swiss Vape Trade Association (SVTA) stehen zu 100% hinter der Entscheidung der Schulleitung. Die e-Zigarette ist ein Genussmittel für erwachsene Menschen und gehört nicht in Kinderhände. Genauso wenig wie andere Konsumgüter, deren Genuss ausschliesslich Erwachsenen zugemutet wird.

Da in der Schweiz die zu verdampfende Flüssigkeit (Liquid) weder als Tabak- noch als Tabakersatzprodukt behandelt wird [2], untersteht sie so gesehen auch keiner Altersfreigabe. Die SVTA verurteilt jedoch die Abgabe elektrischer Zigaretten und Liquid an Minderjährige scharf.

Trotzdem wollen wir konkret auf zwei Punkte aufmerksam machen:

1. Jugendliche und die e-Zigarette:
Im Zusammenhang mit der e-Zigarette scheinen vor allem Jugendliche im Zentrum der Besorgnis zu stehen. Doch wie gefährdet sind Jugendliche tatsächlich von der e-Zigarette? Diesbezüglich behauptet Meili, es gäbe keine Studien. Tatsächlich aber gibt es genügend Studien die belegen, dass Jugendliche NICHT von der e-Zigarette in eine Sucht, womöglich sogar in eine daraus resultierende Tabaksucht geführt werden [3] und somit eher uninteressant sind.

2. Gefährlichkeit der e-Zigarette
Die e-Zigarette ist ein Genussmittel, bei welchem, im Vergleich zur Tabakzigarette, kein Tabak verbrannt, sondern eine Flüssigkeit (Liquid) verdampft wird. Es fehlt folglich der Vorgang der Verbrennung, der in der Tabakzigarette zur Bildung von über 9600 chemischen Verbindungen (hunderte davon hochgiftig oder gar karzinogen) führt [4]. Dem gegenüber steht die e-Zigarette mit ihren 4! Stoffen, die bei gemässigten Temperaturen (60-120°C) verdampft werden. Diese Stoffe sind bestens bekannt aus der Lebensmittel- oder Kosmetikbranche. Es handelt sich dabei um Propylenglycol, Glycerine, Wasser, Aromastoffe und optional Nikotin. Dass Nikotin alleine keine grössere Gefahr darstellt, bestätigen ebenfalls Pharmaunternehmen [5]. Was bei einem Pharmaprodukt gilt, [...]

von |Januar 23rd, 2014|News|0 Kommentare|

Stellungnahme SVTA zum Schreiben des TVECA

Swiss Vape Trade Association (SVTA) ist weder Mitglied von TVECA (Tobacco Vapor Electronic Cigarette Association) noch von der CORESTA (Cooperation Centre for Scientific Research Relative to Tobacco). Als Schweizer Verband distanzieren wir uns klar von diesem Schreiben (siehe: Blog Rursus). Dieses besagte Schreiben ist mit unseren Zielen und Interessen nicht vereinbar.
von |Januar 21st, 2014|News|0 Kommentare|